Eudicella gralli (BUQUET, 1836)

Herkunft:      Zentralafrika

Beschreibung:

Eudicella gralli ist mit vielen Unterarten hauptsächlich im zentralafrikanischen Raum beheimatet, man findet die Tiere von Gabun bis Uganda recht häufig (ALLARD 1986). Während die weiblichen Käfer in der Natur eine Körperlänge von 3,5 cm erreichen, findet man dort männliche Individuen bis 4cm. Die Männchen tragen ein gelblich braunes, in rückwärtiger Richtung gebogenes, zweispitziges Horn. Auf der Unterseite des Hinterleibs befindet sich bei ihnen eine deutlich sichtbare Längsrinne. Derzeit befinden sich zwei Unterarten von Eudicella gralli in Zucht.

Eudicella qraIIi hubini ALLARD, 1991 aus der Demokratischen Republik Kongo wird schon seit vielen Jahren erfolgreich nachgezüchtet. Die Unterart besitzt drei breite, grüne Längsstrei­fen auf elfenbeinfarbenen Flügeldecken. Das Brustschild glänzt in von Tier zu Tier unterschiedlichen Anteilen grün bis kupferfarben.

Die Unterart besitzt kastanienbraune Beine und schwarze Tarsen.

Eudicella graIIi thiryi stammt aus Burundi. Im Gegensatz zu Eudicella gralli hubini zeigt die etwas kleinere Unterart einen deutlich rot gefärbten Bereich auf den Flügeldecken in der Umgebung des mattgrünen Schildchens. Auch die drei grünen Streifen besitzen eine dunkelrote Umrandung. Die schwarzgrünen Beine zeigen an den Hintertibien einen auffälligen, hell-braunen Abschnitt.

Lebensweise und Zucht: Weibchen

Die drei Larvenstadien sind während der sechs- bis neunmonatigen Entwicklungszeit (RADNAI 1989) an unterschiedlichen Kopfbreiten zu erkennen (ca. 1,5 mm (L1), ca. 3 mm (L2), ca. 6 mm (L3)).Auffällig den bis zu 6cm langen und 7 g schweren Engerlingen ist eine hart sklerotisierte Platte an der Oberseite des letzten Hinterleibsegments. Sie ermöglicht es, Engerlinge der Gattung Eudicella von den Larven anderer Gattungen zu unterscheiden. 

Die Eudicella graIIi Larven legen ihre Kokons bevorzugt an festen Strukturen wie Ästen, Steinen und Behälterwänden an. Nach einer etwa fünfwöchigen Puppenruhe erscheinen die bunten Käfer, die eine durchschnittliche Lebenserwartung von drei bis vier Monaten haben. Die Hornlänge der männlichen Tiere lässt auf die Haltungs- und Futterbedingungen während der Larvenentwicklung schließen, denn nur unter optimalen Voraussetzungen wird eine stattliche Kopfbewaffnung ausgebildet. Die Hörner, die an beiden Enden mehrere kleine, schwarze Zähnchen tragen, können dann eine Länge von 14 bis i6 mm erreichen.

                                                                    Die tagaktiven Käfer sind sehr bewegungsfreudig und können von den späteren Morgenstunden bis zum Abend beobachtet werden. Die Unterart Eudicella gralli mechowi findet man in Angola und in der Republik Kongo an den Pflanzenstengeln von Venonia, während sich der in den gleichen Gebieten vorkommende Pachnoda aemula auf die Blüten dieser Pflanzen spezialisiert hat (JUHEL 1985).