Eurycantha calcarata

Riesen-Gespenstheuschrecke

Verbreitung: Neukaledonien, Neuguinea und Salomon Inseln

Lebensraum: Baum und Strauchvegetation, nachtaktiv

Größe: Männchen 12 cm, Weibchen 14 cm

Nahrung: Rosengewächse wie Blätter von Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren, Eichen, Buchen, Haselnuss, Wildrose usw.

Entwicklung: Bei 22-25°C schlüpfen die Jungen nach ca. 4 Monaten aus den ca. 8 mm großen ovalen, grau-bräunlichen Eiern. Nach ca. 5-6 Häutungen, in 4 bis 6 Monaten sind sie ausgewachsen.

Lebensdauer: Ausgewachsen werden die Riesen-Gespenstheuschrecken ca. 1 bis 1,5 Jahre alt.

Es gibt männliche und weibliche Tiere, die glänzend grünlich, manche bräunlich und andere wieder fast schwarz gefärbt sind und gleich aussehen. Der Körper und die Beine sind mit kleinen Dornen bestückt. Die Weibchen besitzen an ihrem Hinterleib einen schnabelförmigen Eilegedorn (Ovipositor) mit dem sie die Eier in den leicht feuchten Boden stechen. Die Männchen haben an den Hinterschenkeln je einen mächtigen Dorn, mit dem sie bei schnellem Zusammenklappen von Ober- und Unterschenkeln auch bei Menschen Schmerzen hervorrufen können. Diese Art ist von Eurycantha horrida nur dadurch zu unterscheiden, dass das Horrida Männchen an den Schenkeln einen zweiten Dorn besitzt.
Die Gespenstschrecken werden in einem Terrarium mind. 30/30/60 cm (l/b/h) bei Raumtemperatur mit Tag/Nachtwechsel gehalten, sie benötigen Kletter- und Versteckmöglichkeiten und einen Bodengrund aus leicht feuchter Erde oder Torf. Es sollte einmal am Tag, wegen der Häutung am besten nachmittags oder abends gesprüht werden. Die Eier können bei Zimmertemperatur gezeitigt werden.